Sie sind hier: Unsere Bereitschaft / DRK-Auslandshilfe

Rotes Kreuz hilft Flüchtlingen in Mazedonien

Über 20.000 Menschen sind auf der Flucht

Text: Maike Just Bilder: IFRC Datum: 15. November 2005 - Jeden Tag erhalten gut 2.000 Menschen Rotkreuzhilfe in Skopje

Seit Ausbruch der Kämpfe im Nordwesten Mazedoniens sind über 20.000 Menschen auf der Flucht. Mehr als 5.000 von ihnen haben Mazedonien verlassen und fliehen in Richtung Albanien. Der größte Teil der mazedonischen und albanischen Vertriebenen ist jedoch bei Familien im Raum Skopje untergekommen. Das  Internationale Komitee vom Roten Kreuz ruft die Konfliktparteien zur Einhaltung des  Humanitären Völkerrechts auf. Das heißt: Zivilpersonen sollen von den Kämpfen ausgenommen geschützt werden.

IKRK befreit eingeschlossene Zivilisten

Das Mazedonische Rote Kreuz verteilt Lebensmittel, Hygiene- und Babypakete sowie Matratzen und Decken an die Vertriebenen.

Das  IKRK ist als erste internationale Hilfsorganisation in einige umkämpfte Gebiete vorgestoßen. 28 Zivilisten konnten bereits evakuiert werden. Die Menschen waren seit zwei Wochen von der Außenwelt abgeschnitten und hatten kaum noch Lebensmittel und keinen Strom. Das IKRK konnte die Menschen bei Verwandten in der Umgebung unterbringen.

Rotes Kreuz verteilt Hilfsgüter an die Flüchtlinge

Anstehen nach Hilfsgütern: Flüchtlinge an den Verteilungspunkten des Roten Kreuzes in Skopje

Das Mazedonische Rote Kreuz registrierte bisher 18.000 Inlandsflüchtlinge. Mit Hilfe des  IKRK und der  Internationalen Föderation des Roten Kreuzes werden Lebensmittel verteilt, sowie Hygieneartikel, Babynahrung, Matratzen und Decken. "Zum Glück haben wir ein Dach über dem Kopf", erzählt die Rentnerin Boyana Avramovska, die mit ihrer Familie nach Skopje fliehen musste. "Meine Schwester hat uns aufgenommen. Aber sie hat nicht genug Geld, um uns alle zu versorgen und ich habe eine solche Angst zurückzukehren".

2.000 Menschen sind pro Tag auf unsere Hilfe angewiesen

"Das Rote Kreuz muss sich auf alle Eventualitäten vorbereiten", meint Bill Harper, Leiter der Delegation der Internationalen Föderation vom Roten Kreuz

Viele Flüchtlinge sind wie Boyana bei Verwandten untergekommen. Aber es ist unklar, wie lange dieses Verwandtensystem aufrecht erhalten werden kann. Schon jetzt müssen viele Menschen in Lagern untergebracht werden. Das Deutsche Rote Kreuz unterstützt das Mazedonische Rote Kreuz bei der Versorgung der Familien. 2.000 bedürftige Menschen erreichen die internationalen Rotkreuzgemeinschaften bereits jetzt pro Tag.

Für die Unterstützung der Flüchtlinge sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Helfen Sie uns!

Spendenkonto 41 41 41 Bank für Sozialwirtschaft

BLZ: 370 205 00 Kennwort: Mazedonien - Flüchtlinge